Von der Ölmühle zum global agierenden Produzenten.

Alberdingk Boley ist mehr als 248 Jahre jung – darauf sind wir stolz. Unsere Historie zeugt von einem steten, soliden Wachstum auf Basis technologischer Innovation und unternehmerischer Weitsicht. 

Wie jüngste Recherchen in Zusammenarbeit mit einem Nachfahren unseres Firmengründers ergeben haben, reicht die Geschichte von Alberdingk Boley noch sehr viel weiter zurück als ursprünglich angenommen. Heute wissen wir, dass das Gründungsjahr 1772 historisch belegt ist:

1772 kaufte Hendrijk Alberdingk in Amsterdam ein Firmengebäude. Ursprünglich stellt er Fässer her für Walfänger. Daraus entwickelt sich ein schwunghafter Handel mit Tran und Ölen. 

1798 nutzte Frederik Alberdingk, der Sohn des Gründers, die Befreiung vom Zunftzwang und kaufte Mühlen in Holland, unter anderem für die Verarbeitung von Saaten und Gewürzen.

Franz Heinrich Boley startete 1828 in St. Tönis nahe Krefeld den Betrieb einer Ölmühle. Nicht weit davon, im niederländischen Leeuwarden, gründeten T.I. Alberdingk Söhne 1879 eine Leinölfirnisfabrik. Das Unternehmen übersiedelte sieben Jahre später an den Uerdinger Rheinhafen. Kurze Zeit danach verlegte auch Boley seine Ölmühle an die strategisch wichtige Wasserstraße. Beide Firmen fusionierten 1921 zur Alberdingk Firnis- und Ölwerke AG. Drei Jahre danach erfolgte der Zusammenschluss mit der Linner Ölmühle Emil Boley.

Qualitätsleinöl für die Farbenherstellung

Leinölfirnis der Marke Alberdingk genoss beim Anstrichmittelgewerbe und im Malerhandwerk stets einen ausgezeichneten Ruf. Nach Kriegsende nahm Alberdingk die Leinsaatverarbeitung nicht wieder auf, stattdessen stellte man die Weichen für die Zukunft: In neuen Anlagen und mit modernen Verfahren wurde jetzt importiertes Leinöl raffiniert und veredelt. Als nachwachsender Rohstoff erlebt Lackleinöl heute eine Renaissance in der Druckfarbenindustrie.

Die Saat des Wunderbaums birgt unerforschte Potentiale

1933 gründete Alberdingk die Deutsche Rizinus-Oelfabrik GmbH. Noch bis vor einiger Zeit haben wir – als europaweit einzige Ölmühle – Rizinussaat selbst gepresst. Heute konzentrieren wir uns auf die Veredelung von Rizinusöl zu technischen und pharmazeutischen Ölen und forschen in diesem zukunftsweisenden Bereich. Unsere Technologie, Rizinusöl als Polyester bzw. Polyol für wasserbasierte Beschichtungen zu nutzen, konnten wir 1994 als europaweites Patent anmelden.

Wassertechnologie für Beschichtungen und Klebstoffe

Bereits in den Siebzigerjahren begann Alberdingk Boley mit dem Forschen und Entwickeln wasserbasierter Bindemittel. Zunächst produzierten wir wässrige Kunststoff-Dispersionen für Bautenanstriche. Unsere kontinuierliche Investition in Labor- und Fertigungskapazitäten zahlte sich aus: 1985 gelang Alberdingk Boley eine weltweit einzigartige Leistung mit der Entwicklung wasserbasierter Polyurethan-Dispersionen. Als ökologisch unbedenkliche High Chem Bestandteile sollten sie bald die Eigenschaften zahlreicher Oberflächen verbessern. Die Herstellung von Dispersionen für Beschichtungen und Beklebungen gehört heute zu unserem umsatzstärksten Geschäftsfeld.

Globale Expansion. Weltweit nah beim Kunden

Als international führendes Unternehmen im Bereich der Polymerisation erkannten wir die Notwendigkeit, unsere Kunden weltweit direkt in ihren Märkten zu bedienen. Im Jahr 2000 gründeten wir das Produktions- und Forschungszentrum Alberdingk Boley, Inc., in Greensboro, USA, und in 2007 die Alberdingk Resins Co., Ltd. Shenzhen, China. Anfang 2018 haben wir in Deutschland einen dritten Produktionsstandort eröffnet mit der Alberdingk Boley Leuna GmbH. 2020 haben wir die Aktivitäten der GER Aquapolymer in Würselen im Bereich der Klebstoffdispersionen übernommen. Immer ganz dicht beim Kunden!