Das Schweizer Taschenmesser unter den Dispersionen – multifunktional, mit maximaler Leistung!

Ende 1880 wurde das Taschenmesser vorrangig für die Schweizer Armee entwickelt und produziert. Es sollte Soldaten helfen, nicht nur Essen zu zerlegen, sondern auch das damalige Standardgewehr. Deshalb gab es neben der Klinge einen Dosenöffner, ein Schlitzschraubenzieher und eine Ahle.

Bis heute hat sich das Taschenmesser stetig um weitere Funktionen verbessert. So sind neben den bisherigen Werkzeugen mittlerweile auch Zange, Säge, Schere und Nagelfeile Standard. Längst sind Flaschenöffner und Korkenzieher Maßstab, schließlich will man auch für ein spontanes Picknick gewappnet sein. Trotz der multifunktionellen Anwendungen bleibt es handgerecht und passt in jede Hosentasche.

Vergleicht man die Möglichkeiten in der Anwendung von superhydrophoben, mehrphasigen und selbstvernetzenden Dispersionen mit dem Schweizer Taschenmesser, so kann dieses die Grundlage für die Idee einer multifunktionellen Dispersion sein. Dieser Aufgabe hat sich die Alberdingk Boley GmbH gestellt. Ziel war es, eine Dispersion zu entwickeln, die sowohl multifunktional als auch besonders leistungsfähig ist. Wie es Alberdingk Boley gelungen ist, eine derartige Dispersion zu entwickeln, konnte Helmut Friedrich bei der SVLFC in der Schweiz Ende September 2017 detailliert unter Beweis stellen. Viel Applaus für den gelungenen Vortrag!